Porzellinerort Lichte    Wappen Lichte

Von Neuhaus am Rennweg (Rennsteig) entlang der Thüringer Porzellanstraße in Richtung Saalfeld ist es nur ein Katzensprung bis Lichte (1574 Einwohner), wo man seit 1764 auf eine lange Tradition der Herstellung von Nutz- und Zierporzellan zurückblickt.

Einmalig in Thüringen gibt es in Lichte die Möglichkeit, in der Zeichen- und Modellierschule eigene Kunstwerke aus Keramik, Porzellan, Glas, Holz, Bilderrahmen und Gipsfiguren mit einer Vielzahl von Motiven und speziellen Farben und Materialien zu gestalten.

 

VG-Sitz Porzellanprinzessin Markt im Winter

 

Lichte ist zudem das "Tor zur Trinkwassertalsperre Leibis/Lichte". Von Lichte-Geiersthal bis zur zweithöchsten Staumauer in Deutschland sind es 9,5 km Wanderweg; bis zur Stauwurzel der Vorsperre Deesbach 3 km. Die Gemeinde Lichte ist eine der fünf Anliegerkommunen der Talsperre Leibis/Lichte, die ein Besucherkonzept zur Schaffung einer touristischen Infrastruktur rund um die Talsperre erarbeitet haben, das sich in der fortgeschrittenen Umsetzungsphase befindet.

Viadukt Lichte

 

SchwimmbadSehenswert und besonders eindrucksvoll ist das Wahrzeichen des Ortes, der 253 m lange und 34 m hohe Eisenbahnviadukt, der das Tal des Piesaubaches überspannt. Man kann auf dieser Bahnlinie, die derzeit für den Planbetrieb gesperrt ist, über das Tourismusbüro Draisinenfahrten buchen und so einen einmaligen Blick vom Viadukt auf Ort und Landschaft genießen.

Bitte besuchen Sie auch die Homepage des Fördervereins Max- und Moritzbahn !